proFIT

proFIT – Betriebliches Gesundheitsmanagement

Wir orientieren uns mit unserer Leistung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement an der DIN-Spezifikation DIN SPEC 91020 “Betriebliches Gesundheitsmanagement”. Diese legt Anforderungen an ein Betriebliches Gesundheitsmanagementsystem fest, die es einer Organisation ermöglichen, ihre betrieblichen Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse so zu entwickeln und umzusetzen, dass das Arbeitssystem und die Organisation gesundheitsgerecht und leistungsfördernd gestaltet und die Mitglieder der Organisation zum gesundheitsfördernden Verhalten befähigt werden.

Personaleffektivität und -effizienz sind hierbei die Schlüsselthemen für den wirtschaftlichen und zukunftsfähigen Betrieb eines Unternehmens. Betriebliches Gesundheitsmanagement kann insgesamt einen positiven Einfluss auf den Erhalt und die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit einer wettbewerbsfähigen Belegschaft nehmen. Folgende Kostenfaktoren werden positiv beeinflusst:

  • Kosten aufgrund fehlender (gesundheitszentrierter) Optimierung von Arbeitsweisen (1.465 € pro Mitarbeiter/in im Jahr, vgl. Einsparungen von Bosch (2014) durch Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter/innen)
  • Kosten durch Leistungsminderung auf Grund von Beschwerden (20 % der Mitarbeiter/innen sind durchschnittlich um 25% leistungsgemindert durch div. Belastungen; vgl. Stanford University, Bereich Gesundheitsforschung, Stichwort: Stanford-Formel)
  • Ausfallkosten durch Krankheit (12-36% Reduktion durch vorbeugende Programme, siehe IGA Report 3. Gesundheitlicher und ökonomischer Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung u. Prävention 2003)
  • Fluktuationsquote/Akquisekosten (Wiederbeschaffungskosten einer Stelle der mittleren Einkommensklasse: 23.200,- €, siehe IGA Ausfallkostengenerator 2011)

Wir gehen davon aus, dass bei einem systematisch und langfristig angelegten Betrieblichem Gesundheitsmanagement eine Rendite von 10% bis 20% realisierbar ist. Diese Einschätzung basiert auf zwei Grundannahmen.

  1. Mitarbeiter*innen, die ohne Beschwerden arbeiten, sind auf Dauer effektiver.
  2. BGM sorgt für Modernisierungsimpulse und verbesserte Wertschöpfung im Unternehmen.

Angebote

1. Potentialberatung, hier kommen Sie zum Flyer

2. Start- und Optimierungs-Workshop BGM:

Ziele

Aufbau von bzw. Optimierung vorhandener BGM-Strukturen und BGM-Angebote

  • Information zu Managementansätzen im BGM u.a. DIN SPEC 91020 (Vornorm BGM)
  • Schnittstellen zu DIN EN 9001:2015 (Qualitätsmanagement)
  • Nutzen BGM-Zertifikat im Rahmen DIN ISO 45001:2018 (Arbeitsschutz-Management)
  • Entwurf bzw. Weiterentwicklung einer betriebsspezifischen Prozess-Landkarte BGM
  • Kommunikationsstrategien BGM aufbauen bzw. verbessern
  • BEM: Vom Sanktions-Instrument zur vertrauensbildenden Maßnahme
  • Individuelles Gesundheits-Coaching: Gibt es hierfür Spielräume im BGM?
  • Lehren aus der Corona-Krise fürs BGM?

Inhalte

  • Befragung verschiedener relevanter Funktionsträger im Unternehmen
  • Bewertung von gesundheitsbezogenen Analysen im Unternehmen – wie Gesundheitsberichte GKV, Fehlzeitenstrukturanalyse, Gefährdungsbeurteilungen etc.
  • Strategie-Workshop BGM und/oder Methoden-Workshop BGM mit Zusammenfassung der Ergebnisse und weiteren Empfehlungen
  • Optional: Unterstützung des Unternehmens bei BGM-Strategie- und BGM-Methoden-Umsetzung
  • Optional: Begleitung des Unternehmens bei BGM-Kennzahlen-Bewertung

Vorgehen

  • Vorabgespräch mit BGM-Zuständigen im Unternehmen
  • Vereinbarung zum Vorgehen inkl. Schweigepflichtserklärung
  • Bewertung von gesundheitsbezogenen Analysen
  • Tagesworkshop mit relevanten Funktionsträgern im Unternehmen
  • Zusammenfassung der Ergebnisse und weiterer Empfehlungen

Ergebnisse

Betriebsspezifisches BGM-Handbuch

  • Unternehmensleitbild Gesundes Arbeiten
  • Aufgabenbeschreibung Teiltätigkeiten BGM der einzelnen Funktionsträger
  • Prozesskarte BGM
  • Kennzahlen BGM
  • Controlling-Vorgehen BGM
  • 3-Jahresplanung mit Schwerpunktthemen BGM – Bsp. Gesundes Führen, Stressreduktion, Ergonomie

Projektbeispiel “Nature Kitchen”

Bei Interesse schalten wir für Sie den Zugang zu unserer Anschauungs-/Unternehmensseite NatureKitchen frei. Kommen Sie hierzu gerne auf uns zu.

Über uns

Mitarbeiter Kompetenz

BGF u. BGM-Projekte in 650 Betrieben seit 1997

Dabei Leistungen in folgenden Handlungsfeldern:

  • Ergonomie
  • Stressbewältigung
  • Gesundes Verhalten
  • Aufbau von BGM-Strukturen

Weitere Leistungskompetenzen

  • Krankenhausbehandlung
    • Mehr als 400.000 Krankenhausfälle begleitet
      • Schlaganfall, Herzinfarkt, Unfälle
      • Depressionen, Burnout, Belastungsstörungen, Angsterkrankungen
    • Patientenberatung
      • Mehr als 50.000 Patienten beraten
      • Somatische und psychische Erkrankungen
      • Chronische Verläufe und Akuterkrankungen
      • AU-Fallberatung

Qualifikationen

  • Betrieblicher Gesundheitsmanager (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)
  • Sportwiss. (Schwerpunkt Rehabilitation und Prävention)
  • Werkzeugmechaniker